4. WOMAN BUSINESS LOUNGE

A Hard Day´s Night

Wenn man etwas genauer hinschaute, dann war die vierte „Hamburg Woman Business Lounge“ das getreue Abbild ihres Themas. Denn es ging gestern Abend im stilwerk um „Work-Life-Balance“, und folgerichtig stand für die 400 geladenen Damen aus der Hamburger Gesellschaft zunächst einmal „Work“ auf dem Programm.

Zu diesem Zweck hatten die beiden Gastgeber, Verleger Wolfgang E. Buss und Event-Organisatorin und PR-Lady Nadine Geigle, wieder eine illustre Talkrunde zusammengestellt. Wie sieht´s also bei Journalistin Rike Schulz (Chefreporterin der „Mopo“), Nicole Staabs (Sportlerin, Autorin und Detox-Expertin), Immobilienmaklerin Kirsten Dahler (CEO Dahler & Company), Dr. Cristina Barth Frazzetta, (ECA European Coaching Association zertifizierter Master Business, Health- und Lehr-Coach) sowie Profitänzerin Isabel Edvardsson (RTL „Let´s Dance“ und Inhaberin einer eigenen Tanzschule) aktuell mit dem Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben aus? Nun, zumindest sehr unterschiedlich.

Nicole Staabs vertrat die Meinung, dass man mit guter Ernährung, Sport und einem selbstbestimmten Arbeitsablauf seine Work-Life-Balance finden könne. Voraussetzungen, von denen Rike Schulz nur träumen kann, denn im hektischen Alltag der Journalisten sind 60-Stunden-Woche und in vier Wochen nur zwei Tage wirklich frei keine Seltenheit. Für die Journalistin jedoch kein Grund, ihren Beruf an den Nagel zu hängen – dafür liebt sie ihn zu sehr. Diese Liebe zum Beruf teilt sie mit Isabel Edvardsson, doch die Profitänzerin ist gerade dabei, ihr Leben in geregeltere Bahnen zu lenken. Das „Zigeunerleben“ mit TV-Shows, Events und Tanzturnieren sei zwar sehr schön, aber auch enorm stressig: Man muss immer gut aussehen, immer auf den Punkt perfekte Leistung bringen und – klar! – man ist ständig unterwegs. Deswegen hat Isabel Edvardsson vor einigen Monaten ihre eigene Tanzschule in Hamburg eröffnet. Da gibt´s einen Stundenplan… Ärztin und Psychotherapeutin Cristina Barth Frazzetta ging wiederum gezielt auf die Definition von Work-Life-Balance ein und erzählte, dass sie über die Jahre als Ärztin vielen Erschöpfungsfällen begegnet ist. Spannend war dabei zu erfahren, dass eigentlich keine Work-Life-Balance in dem Sinne existiert. „Es hieß ursprünglich ‚Private-Life and Work-Life Balance‘. Da der Begriff jedoch so lang war, haben wir Deutschen daraus „Work-Life-Balance“ gemacht und trennen den Begriff automatisch. Das ist einfach so. Es gibt Arbeit und es gibt Leben und wenn wir das Trennen ist schon was schief gelaufen.“ Unternehmerin Kirsten Dahler sprach an, dass es vor allem wichtig sei, auf sich zu hören. In ihrem Unternehmen sind in der letzten Zeit Burn-out-Fälle bekannt geworden. Weil die Menschen sich zu viel Druck machen und zu viel abverlangen. Das Fazit der Talkgäste war schließlich, dass es am wichtigsten ist, auf sich selbst zu hören. Denn wie Frau Dr. Barth Frazzetta sagt „Wir haben unseren eigenen inneren Takt, der uns genau sagt, was uns gut tut. Wir müssen nur darauf hören“. Kurz: Die „Work-Life-Balance“ ist offensichtlich ein weites Feld, durch das Moderatorin Kristina Tröger (Unternehmerin und Landesvorsitzende des Verbandes Deutscher Unternehmerinnen VdU) die Gäste mit spannenden Fragen und lockeren Sprüchen geleitete.

Aber wie schon erwähnt stand nicht nur „work“ auf dem Programm, sondern auch „life“. Und was das betraf, gab es diesmal etwas Besonderes. Denn außer dem schon traditionellen Get-Together gab es diesmal auch die Möglichkeit zum VIP-Shopping im stilwerk. Bekanntlich gibt es für viele Damen nichts Entspannenderes als Einkaufen…! Überhaupt hatten sich die Sponsoren diesmal mächtig ins Zeug gelegt. Neben Auto Wichert, die – wie immer – den Shuttle-Dienst stellten, hatte es sich zum Beispiel Holly Couture nicht nehmen lassen, alle Teilnehmerinnen der Talkrunde einzukleiden.

Und wie viele Gläser Wein Riendchen´s Weinkontor an diesem Abend ausgeschenkt hat, wird wohl nie so ganz ermittelt werden… Wieder andere Unternehmen hatten für die große Tombola gestiftet. Hier nur eine kleine Auswahl der Preise: „A-ROSA“ verschenkte eine einjährige Mitgliedschaft und eine zweitägige Reise in ein Resort nach Wahl. Das „HYPOXI Studio“ machte eine junge Frau mit einem Monatsgutschein im Wert von 450 Euro glücklich. Ein Businessoutfit gab es von der Marke „Holly Couture“ zu gewinnen. Das „Stilwerk“ verschenkte ein Wohnaccessoire und eine tolle Laptoptasche im Wert von 900 Euro gab es von der Marke HEADWIG zu gewinnen. Isabel Edvardsson machte die Glücksfee, und stellvertretend für alle Gewinnerinnen (die alle aufzuzählen hier den Rahmen sprengen würde!) sei hier nur die Klarinettistin Sabine Grofmeier genannt, die sich über einen Gutschein von „Riva“ im Wert von 500 Euro freuen kann. Aber wie das so ist, wenn sich Hamburgs „leading ladies“ wie Sängerin Saskia Leppin, Schauspielerin Sandra Quadflieg, Marlies Möller und Moderatorin Khadra Sufi treffen: Sie denken nicht nur an sich, sondern auch an andere. Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Ereignisse sammelten Nurhan Kilic und Samantha Abdul für die Kinder in den Hamburg Messehallen. 750 Euro kamen auf diese Weise zusammen. Was soll man sagen? Wieder ein rundum gelungener Abend.

Story: Markus Becker
Fotos: Claudia Tejeda und Rike Schulz